Background

#44: Propaganda – Von Edward Bernays bis zum Krieg

  • cover play_arrow

    PLAY EPISODE


Transcript arrow_drop_down

Transcript

Goebbels‘ Erben sind überall. So traurig diese Feststellung ist, so wahr ist sie leider auch. Die großen nationalen und internationalen Medienkonzerne, die überwiegend auch politisch unterwandert (ÖRR) oder gesteuert (RT) sind, setzen die Konzepte, die Hitlers Propagandaminister schon in den 30ern erkannt hat, heute besser um, als er es sich in seinen kühnsten Träumen vorstellen konnte. Denn heute verfügen sie über ein Tool, welches seinerzeit allenfalls Science Fiction war – das Internet. 24/7 online, Soziale Medien, jederzeit überall Informationen abrufen und erhalten können – ein Traum für jeden, der die Grundlagen von Propaganda versteht und die Skrupellosigkeit besitzt, sie anzuwenden. Die Stasi der DDR wäre über Plattformen wie Facebook und Instagram, in denen jeder Idiot FREIWILLIG seine privaten Daten über Urlaube, Vorlieben, Abneigungen, politische Orientierung etc. ins Netz stellt, hocherfreut gewesen! Wenn man dann auch noch Kontrolle über die Schalthebel der Informationsverbreiter besitzt, also über Medienkonzerne und Big Tech Organisationen wie Facebook, Google, Apple oder Twitter, oder zumindest eine mit ihnen kompatible ideologische Einstellung mitbringt, so dass diese gern bereit sind, entsprechende Propaganda in Form von Talking Points, „Fact Checks“ und Hashtags zu verbreiten, sieht es für Objektivität, Vernunft und Fakten schlecht aus. Wie Goebbels am 29. Januar 1942 so richtig in sein Tagebuch schrieb: „Ich kann wieder sehr viel lernen; vor allem, daß das Volk meistens viel primitiver ist, als wir uns das vorstellen. Das Wesen der Propaganda ist deshalb die Einfachheit und die Wiederholung. Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann, und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen. Wer einen anderen Weg einschlägt, mag den oder jenen labilen Intellektuellenkreis beeinflussen, das Volk ist er nicht einmal an der Oberfläche zu ritzen in der Lage.” #BlackLivesMatter, #MeToo, #Vielfalt, #buntstattbraun, #wirsindmehr, #Refugeeswelcome, #keinMenschistillegal, #alltagsrassismus, “Nur ein Pieks“, „Impfen ist solidarisch“, „Klimawandel ist menschgemacht“, „Frauen bekommen weniger Gehalt als Männer“ sind nur einige der unzähligen Beispiele, wie komplexe, vielschichtige Themen in den letzten Jahren unzulässig auf ebenso dumme wie plumpe Parolen verkürzt wurden, die jeder Vollidiot nachplappern kann und sich dabei als Weltretter fühlt – Goebbels wäre stolz auf die Organisatoren all dieser Kampagnen, weil sie seine Erkenntnisse optimal und professionell umsetzen und entsprechende Ergebnisse einfahren, unterstützt von moderner Technologie, die fast jeden erreicht. Deutschland ist also auch heute noch Meister der Propaganda. Im Gegensatz zu anderen Ländern wie Russland, die keinen Hehl daraus machen, dass „Russia Today“ die Aufgabe hat, die Interessen der russischen Regierung zu verbreiten, belügen die Deutschen aber sowohl sich selbst als auch andere, indem sie behaupten, sie würden „unabhängigen, objektiven Journalismus“ betreiben, obwohl faktisch das Gegenteil bereits unzählige Male belegt ist. Über die Methoden und Auswirkungen dieser Propaganda auf alle gesellschaftliche Bereiche, inklusive außenpolitischer Beziehungen zu Russland, USA und China, sprechen wir wie immer punktgenau im Club 77.7.

Zeitstempel

Be the first to leave a comment

Leave a comment

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

Unterstützt uns

Wie es bei vielen häufig ist, stecken auch wir viel Zeit und Geld in unser Baby, verdienen damit allerdings nichts. Ihr könnt das ändern und uns mit einer kleinen Spende über Wasser halten.

Euer Lieblingspodcast. Wir bringen brisante Themen auf den Punkt. Ohne Denk- und Sprechverbote und in der Gewissheit, der Nachwelt einen Gefallen zu tun, öffnen wir das Overton-Fenster sperrangelweit.

0%

Login to enjoy full advantages

Please login or subscribe to continue.

Go Premium!

Enjoy the full advantage of the premium access.

Stop following

Unfollow Cancel

Cancel subscription

Are you sure you want to cancel your subscription? You will lose your Premium access and stored playlists.

Go back Confirm cancellation